Stunde der Finsternis

Der junge Feuerherz empfängt nach Blausterns Tod seinen neuen Namen Feuerstern und die neun Leben eines Anführers. Mit dem SternenClan an seiner Seite beobachtet er, wie Tigerstern die Macht an sich reißt und die bisher größte Bedrohung für die vier Clans des Waldes entfesselt.

! SPOILER !

Inhaltsverzeichnis

PrologKapitel 1Kapitel 2
Kapitel 3Kapitel 4Kapitel 5
Kapitel 6Kapitel 7Kapitel 8
Kapitel 9Kapitel 10Kapitel 11
Kapitel 12Kapitel 13Kapitel 14
Kapitel 15Kapitel 16Kapitel 17
Kapitel 18Kapitel 19Kapitel 20
Kapitel 21Kapitel 22Kapitel 23
Kapitel 24Kapitel 25Kapitel 26
Kapitel 27Kapitel 28Kapitel 29
Kapitel 30Analyse
Die Links in dieser Tabelle führen dich direkt zu den jeweiligen Abschnitten der Zusammenfassung

Prolog

Tigerstern lässt sich von Kieselstein in den Zweibeinerort führen, um dort mit einem Katzen-Clan zu sprechen, der von Geißel angeführt wird. Tigerstern verspricht sich aus diesem Treffen einen Verbündeten, mit dem er alle seine Ziele erreichen würde.

Kapitel 1

Während Graustreif überprüft, dass die Meute das DonnerClan-Territorium tatsächlich verlassen hat, helfen Nebelfuß und Steinfell Feuerherz dabei, Blausterns Leichnam zum DonnerClan-Lager zu bringen. Anschließend schickt er Graustreif zu den Sonnenfelsen, um die anderen DonnerClan-Katzen zum Lager zurück zu bringen. Nebelfuß und Steinfell verabschieden sich so lange von ihrer Mutter.

Nachdem die DonnerClan-Katzen ins Lager zurückgekehrt sind, lobt Feuerherz alle Katzen, die die Hunde zur Schlucht getrieben haben. Dann erklärt er seinen Katzen, dass Blaustern ehrenhaft starb, indem sie sich für ihren Clan opferte. Nach der Versammlung möchten Fleckenschweif, Tupfenschweif und Kleinohr Blaustern die letzte Ehre erweisen und entdecken Nebelfuß und Steinfell in Blausterns Bau.

Kapitel 2

Nebelfuß und Steinfell erklären den DonnerClan-Katzen, dass sie ihrer Mutter die letzte Ehre erwiesen haben. Anschließend erklärt Feuerherz dem Clan die Wahrheit darüber, dass Blaustern ihre Jungen abgab, um dem Clan zu dienen. Anschließend trauern die DonnerClan-Katzen um ihre geliebte, verstorbene Anführerin.

Kapitel 3

Rußpelz weckt Feuerherz auf, da er bei seiner Nachtwache für Blaustern eingedöst ist und bereitet den jungen Anführer auf seine Reise zum Mondstein vor, um seinen neuen Namen und die neun Leben in Empfang zu nehmen. Feuerherz bittet Weißpelz, sich um das Lager zu kümmern.

Bevor Feuerherz und Rußpelz das Ahnentor am Abend erreichen, treffen sie auf eine WindClan-Patrouille. Die WindClan-Katzen trauern ebenfalls um Blaustern. Nachdem der Mond aufgegangen ist, betreten Feuerherz und Rußpelz das Ahnentor und Feuerherz legt sich neben den Mondstein, um Träume mit dem SternenClan zu teilen.

Kapitel 4

Feuerherz wacht in der Blattgrüne am Baumgeviert auf. Die Krieger des SternenClans steigen vom Silbervlies zu ihm herab und begrüßen den jungen Anführer. Neun SternenClan-Katzen treten einzeln vor, um ihm seine neun Leben zu geben.

Löwenherz gibt Feuerherz sein erstes Leben und den Mut, seinen Clan zu verteidigen.

Rotschweif gibt ihm sein zweites Leben und Gerechtigkeit, um die Taten anderer Katzen zu beurteilen und bedankt sich, dass er die Wahrheit über seinen Tod herausgefunden hat.

Silberfluss gibt ihm mit seinem dritten Leben Treue für alles, was er als richtig ansieht, um seinen Clan auch in schwierigen Zeiten leiten zu können.

Sturmwind gibt ihm sein viertes Leben zusammen mit unerschöpflicher Ausdauer, um seine Pflichten gut erfüllen zu können.

Buntgesicht gibt ihm sein fünftes Leben und damit auch Schutz, um sich um den Clan wie eine Königin um ihre Jungen zu kümmern.

Wieselpfote gibt Feuerherz sein sechstes Leben und die Fähigkeit zu lehren, damit er alle Schüler des Clans zu guten Kriegern ausbilden kann.

Gelbzahn gibt ihm Mitgefühl mit dem siebten Leben, um sich auch um die Ältesten, die Kranken und die Schwächsten zu kümmern.

Tüpfelblatt gibt ihm sein achtes Leben und Liebe, für alle Katzen, die er mag, aber besonders für Sandsturm.

Blaustern tritt zuletzt vor und begrüßt Feuerherz, den Schüler, den Krieger, den würdigen Nachfolger als Anführer. Sie gibt ihm sein neuntes Leben und dazu Edelmut, Sicherheit und Glauben, um seinen Clan nach dem Gesetz der Krieger und dem Willen des SternenClans zu führen. Anschließend gibt sie ihm seinen Anführernamen Feuerstern und verspricht ihm, dass er SternenClan ihn und den DonnerClan auf ewig begleiten wird. Sie verlangt von ihm, dass er jedes Leben voller Würde und Stolz tragen und jedes Mitglied seines Clans beschützen soll.

Die SternenClan-Krieger begrüßen Feuerstern mit seinem neuen Namen, doch plötzlich verstummen sie. Hinter Feuerstern hat sich ein großer Knochenhaufen aufgetürmt und Blut quillt zwischen den Knochen hervor. Die Krieger des SternenClans verschwinden und Feuerstern hört nur noch Blausterns Stimme:

Etwas Entsetzliches kommt näher, Feuerstern. Aus vieren werden zwei. Löwe und Tiger begegnen sich im Kampf und Blut wird den Wald regieren.

Kapitel 5

Feuerstern möchte Rußpelz erstmal nichts von der Prophezeiung erzählen, obwohl sie weiß, dass die Zeremonie gestört wurde. Er erzählt ihr aber, dass er schon als Hauskätzchen prophetische Träume hatte, die die Zukunft zeigten. Sie legen bei Rabenpfote und Mikusch eine Rast ein und erzählen den Einzelläufern von den Geschennissen im Wald. Rabenpfote sichert Feuerstern seine Unterstützung zu.

Kapitel 6

Feuerstern wird von vielen seiner Clan-Katzen in Empfang genommen und überzeugt Sandsturm anschließend, dass ihre Liebe auch die bevorstehenden Veränderungen überdauern wird. Anschließend ernennt er Weißpelz zu seinem Stellvertreter.

Kapitel 7

Nach Weißpelz’ Ernennung zum Stellvertreter geht Feuerstern alleine auf Morgenpatrouille zum Zweibeinerort, wo er von seinem Schüler überrascht wird. Die beiden führen ein offenes Gespräch. Feuerstern gibt zu, dass er den Zweibeinerort regelmäßig aufsucht, weil er durch diese Besuche spürt, dass er seine Entscheidung, sich dem DonnerClan anzuschließen, nicht bereut. Brombeerpfote bedankt sich für die Offenheit seines Anführers und erklärt ihm anschließend seine Gefühlswelt. Feuerstern bemerkt dabei, dass er Brombeerpfote endlich zutraut, ein treuer DonnerClan-Krieger zu werden. Sie beenden die Patrouille gemeinsam und als es anfängt zu schneien, freut sich Feuerstern, dass Brombeerpfote ausgelassen mit den Schneeflocken spielt.

Kapitel 8

Feuerstern und Brombeerpfote kehren ins Lager zurück, während Ampferjunges es dicht gefolgt von Dunkelstreif verlässt. Kurze Zeit später sieht Graustreif, dass Dunkelstreif Ampferjunges Todesbeeren gegeben haben soll. Feuerstern will mit Ampferjunges reden, bevor er Dunkelstreif bestraft, aber obwohl Rußpelz sich direkt um das Junge kümmert, ist nicht klar, ob sie überlebt.

Kapitel 9

Da Farnpelz Feuerstern berichtet, dass Dunkelstreif sich von der gemeinsamen Jagd davongeschlichen hat, stellt er Farnpelz nun offiziell als Wache für Dunkelstreif ab, der das Lager nicht mehr verlassen darf, bis Ampferjunges die Wahrheit sagen konnte. Anschließend bereitet er Dornenpfote darauf vor, dass er bei der Morgenpatrouille beweisen kann, dass er bereit ist, ein Krieger zu werden. Rauchpfote und Aschenpfote sind noch zu jung, doch Feuerstern lobt sie für ihren Einsatz bei der Hundemeute. Zeitgleich bittet Wolkenschweif um einen neuen Namen für Halbgesicht, weshalb sich der Anführer bei Einauge informiert, mit welchem Ritual man den Kriegernamen einer Katze ändern kann.

Während der Morgenpatrouille prüft Feuerstern, ob Dornenpfote bereit ist, um ein Krieger zu werden. Dabei stoßen sie auf den Geruch von drei Streunern. Aber sie verlieren ihre Spur, bevor sie herausfinden, was die Streuner im Wald wollten.

Bei Sonnenhoch führt Feuerstern die Kriegerzeremonie für Dornenpfote durch und gibt ihm den Kriegernamen Dornenkralle. Zusätzlich dazu ehrt er den verstorbenen Wieselpfote, der sich der Bedrohung der Hundemeute stellte, dabei aber sein Leben gab. Auch Rauchpfote und Aschenpfote werden vor dem Clan geehrt, da sie wie Krieger gelaufen sind, um die Hundemeute zur Schlucht zu locken. Zu guter letzt führt er eine Namenszeremonie für Halbgesicht durch und ändert ihren Namen in Lichtherz. Nach der Zeremonie geht Feuerstern zu Rußpelz Bau, da Weißpelz ihm berichtet hat, dass es Ampferjunges besser geht.

Kapitel 10

Ampferjunges erzählt Feuerstern, dass sie sich aus der Kinderstube geschlichen hat, als ihre Geschwister schliefen und ihre Mutter nicht aufgepasst hat. Sie hat Dunkelstreif bemerkt und ist ihm gefolgt, hat dann gesehen, dass er sich mit Schwarzfuß, dem Zweiten Anführer des SchattenClans getroffen hat und ist dann zurück zum Lager gerannt. Dunkelstreif hat sie dabei bemerkt und wollte sie mit roten Beeren belohnen, doch bei den Beeren handelte es sich um Todesbeeren.

Feuerstern beruft erneut eine Versammlung ein, damit sich Dunkelstreif vor dem Clan verteidigen kann. Doch der dunkle Krieger gibt nichts mehr auf den DonnerClan und behauptet, die einzige Katze, der man im Wald noch folgen könne, sei Tigerstern. Daraufhin verbannt Feuerstern Dunkelstreif aus dem DonnerClan. Da Rauchpfote durch Dunkelstreifs Verbannung keinen Mentoren mehr hat, ernennt Feuerstern Langschweif zu ihrem neuen Mentoren. Anschließend entschließt sich Feuerstern, seiner Heilerin doch von Blausterns Prophezeiung mit dem Knochenberg und dem Blut zu erzählen, doch Rußpelz hat noch keine Zeichen vom SternenClan erhalten.

Kapitel 11

Auf einer Patrouille erfährt Feuerstern von Nebelfuß, dass sich Leopardenstern immer wieder mit Tigerstern trifft. Zudem hat Tigerstern ein paar seiner Krieger im FlussClan-Lager stationiert.

Am Abend vor der Großen Versammlung berät sich Feuerstern mit Weißpelz. Feuerstern glaubt, dass Tigerstern angreifen könnte und er vermutet, dass Tigerstern nicht zufrieden sein wird, weil der DonnerClan ihm seine Jungen nicht kampflos geben wird. Außerdem will er den versammelten Katzen berichten, dass Tigerstern ein eiskalter Mörder ist, der die Hundemeute auf den DonnerClan hetzen wollte.

Kapitel 12

SchattenClan und FlussClan kommen gemeinsam in die Senke des Baumgevierts und Tigerstern verschwendet keine Zeit, sondern wendet sich direkt an alle Clans. Er will die vier Clans zu einem Clan verbünden, da die Situation für alle vier Clans schwieriger wird. Feuerstern und Riesenstern lehnen das Angebot ab, weshalb Tigerstern ihnen droht, dass sie nicht zu lange überlegen sollen. Als Feuerstern den Katzen des Waldes die Wahrheit über Tigerstern erzählen will, bricht der Sturm los und die Clans machen sich auf den Rückweg in ihre Territorien.

Kapitel 13

Feuerstern berichtet seinen Clan-Katzen, was auf der Großen Versammlung geschehen ist. Rußpelz glaubt nicht, dass es sich bei diesem Sturm um ein Zeichen des SternenClans gehandelt hat. Feuerstern bereitet seine Krieger mental auf einen Kampf vor und veranlasst weitere Patrouillen.

Beim Training mit Brombeerpfote stellt er fest, dass sein Schüler stark, geschickt, tapfer und auch ehrgeizig ist. Anders als sein Vater will Brombeerpfote jedoch nur der beste Krieger im DonnerClan werden. Im Anschluss an das Training mit Brombeerpfote schaut Feuerstern Lichtherz und Wolkenschweif zu und ist über Lichtherz‘ Kampfstrategien positiv überrascht.

Als Feuerstern mit Graustreif, Langschweif und Dornenkralle auf Jagdpatrouille an der FlussClan-Grenze ist, blickt er nach einer Weile in den Fluss, um darauf zu trinken. Plötzlich erscheint sein Spiegelbild im Wasser als Löwe und Tüpfelblatt ermahnt ihn, sich dieses Bild gut einzuprägen.

Kapitel 14

Bernsteinpfote stürmt wütend aus dem Bau der Ältesten, da Kleinohr ihr erneut vorgeworfen hat, dass sie wie ihr Vater wäre. Brombeerpfote, Feuerstern und Graustreif können sie beruhigen, doch Feuerstern beschließt, sich mit den Ältesten darüber zu unterhalten. Anschließend erzählt ihm Graustreif von seinen Sorgen über seine Jungen, nachdem Tigerstern den FlussClan übernommen hat. Rabenpfote stößt zu ihnen und gemeinsam wollen sie nach den Jungen von Graustreif schauen. Als sie das Territorium des FlussClans betreten, weht ihnen der Geruch von Aas entgegen. Sie kriechen vorsichtig weiter und entdecken eine Lichtung, auf der Knochen von Beutetieren zu einem Berg aufgetürmt wurden. Sie sehen, wie Tigerstern von seinen Kriegern Gefangene vorführen lässt. Bei diesem Katzen handelt es sich um Steinfell und Graustreifs Junge.

Kapitel 15

Tigerstern hält eine Ansprache vor dem TigerClan, dass er keine Katzen mit dem Blut zweier Clans dulden wird. Er befiehlt Steinfell, die beiden jungen Schüler zu töten, doch Steinfell weigert sich. Daher hetzt Tigerstern Dunkelstreif auf Steinfell, doch der weiß sich trotz seiner Gefangenschaft zu wehren. Als Tigerstern dann seinem Stellvertreter Schwarzfuß befiehlt, es zu Ende zu bringen, hat Steinfell keine Chance mehr. Er stirbt durch den Angriff des SchattenClan-Katers.

Kapitel 16

Tigerstern schickt Graustreifs Jungen zurück in ihre Gefangenschaft und löst die Versammlung auf. Feuerstern, Graustreif und Rabenpfote warten noch eine Weile, bevor sie nach den gefangenen Jungen suchen. Sie überlisten Schiefzahn und befreien Nebelfuß und Graustreifs Jungen. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg zum DonnerClan-Territorium, doch kurz vor der FlussClan-Grenze hören sie, dass die Flucht der Gefangenen entdeckt worden ist.

Kapitel 17

Als Feuerstern mit Graustreif, Rabenpfote, Nebelfuß, Federpfote und Sturmpfote die Trittsteine erreicht, nähern sich die SchattenClan-Katzen, um sie zu verfolgen. Gerade rechtzeitig erscheinen Wolkenschweif, Sandsturm und Dornenkralle, die die SchattenClan-Katzen aufhalten. Schwarzfuß rangelt währenddessen mit Graustreif und Rabenpfote und fällt ins Wasser. Daraufhin gibt er den Befehl zum Rückzug, da ihm der Kampf um die HalbClan-Katzen wertlos erscheint.

Die DonnerClan-Katzen bringen die drei FlussClan-Katzen in ihr Lager. Nach ihrer Ankunft berichtet Farnpelz, dass Bernsteinpfote verschwunden ist.

Kapitel 18

Obwohl die DonnerClan-Katzen bereits erfolglos nach Bernsteinpfote gesucht haben, versuchen Feuerstern und Wolkenschweif zusammen mit Sandsturm und Dornenkralle der Spur von Bernsteinpfote zu folgen. Beim Baumgeviert verlieren sie die Spur jedoch endgültig, da es beginnt zu regnen. Feuerstern befürchtet, dass Bernsteinpfote zum SchattenClan gegangen ist.

Feuerstern beruft eine Versammlung ein und erklärt seinen Katzen, was er beim TigerClan beobachtet hat. Er bietet den FlussClan-Katzen den Schutz des DonnerClans an und ernennt Graustreif vorübergehend zu Sturmpfotes Mentoren. Sandsturm soll Nebelfuß bei der Ausbildung von Federpfote unterstützen. Während der Versammlung deutet Feuerstern die Zeichen des SternenClans und kommt zu der Erkenntnis, dass sich sein Clan mit dem WindClan gegen den TigerClan verbünden muss, als Moorkralle plötzlich ins Lager stürmt und berichtet, dass der TigerClan den WindClan angreift.

Kapitel 19

Als die DonnerClan-Patrouille das WindClan-Lager erreicht, ist die Schlacht bereits vorbei. Alle WindClan-Katzen sind verletzt und Tigerstern hat Ginsterpfote ermordet, um den WindClan-Katzen zu zeigen, was passiert, sollten sie sich weigern, sich dem TigerClan anzuschließen. Feuerstern schickt seine Krieger – mit Erlaubnis von Riesenstern – auf eine Patrouille durch das WindClan-Territorium, um zu prüfen, ob noch TigerClan-Katzen in der Nähe sind und um Frischbeute zu jagen. Dann besprechen sich Riesenstern und Feuerstern, denn Tigerstern will sich beim Baumgeviert treffen, da er nicht länger auf eine Antwort warten will, ob sich DonnerClan und WindClan dem TigerClan anschließen werden. Die beiden Anführer schwören jedoch, dass sie wie ein Löwe zusammenstehen werden, um den Tiger zu verjagen.

Kapitel 20

Die DonnerClan-Katzen bereiten sich auf den morgigen Tag vor, nachdem sie zurück in ihrem Lager sind. Feuerstern denkt darüber nach, ob er es als Anführer ertragen kann, wenn seine Katzen sterben, weil er ihnen befohlen hat, zu kämpfen. Zudem gestehen er und Sandsturm sich ihre Liebe.

Kapitel 21

Bevor Feuerstern mit seinen Kriegern aufbricht, schaut er bei Rußpelz vorbei. Die Heilerin bekräftigt, dass der SternenClan sich nicht von den Waldkatzen abgewandt hat. Dann macht sich der DonnerClan-Anführer mit seinen Kriegern auf den Weg zum Baumgeviert, wo er sich zunächst mit Riesenstern trifft. Fast alle Krieger des WindClans sind anwesend, um sich Tigerstern zu widersetzen. 

Tigerstern bietet dem DonnerClan und dem WindClan ein letztes Mal an, sich ihm anzuschließen, doch beide Clans lehnen sein Angebot ab. Als die DonnerClan-Katzen Bernsteinpfote erblicken, bietet der TigerClan-Anführer seinem Sohn an, sich ebenfalls ihm anzuschließen. Doch Brombeerpfote will lieber sterben, als sich seinem mörderischen Vater anzuschließen. Tigerstern droht ihnen allen und sein Stellvertreter gibt das Zeichen für weitere, fremde Katzen, die Lichtung zu betreten.

Kapitel 22

Tigerstern stellt die neuen Katzen als BlutClan vor, dessen Anführer Geißel ist. Der SchattenClan-Anführer befiehlt dem BlutClan anzugreifen, aber keiner der BlutClan-Krieger reagiert darauf. Feuerstern sieht eine Chance, die Angelegenheit ohne Kampf zu beenden, da Geißel mit ihm spricht. Er erzählt allen anwesenden Katzen endlich die wahre Geschichte von Tigerstern und Geißel beschließt, über seine Worte nachzudenken. Tigerstern wirft ihm daraufhin Verrat vor und greift Geißel an, aber der kleine Kater weicht geschickt aus und verletzt Tigerstern so stark, dass der Tigerkater neunmal stirbt. Anschließend gibt Geißel den Waldkatzen drei Tage Zeit, um den Wald zu verlassen – oder sich dem BlutClan im Kampf zu stellen.

Kapitel 23

Sowohl der DonnerClan als auch der WindClan sind wild entschlossen, für den Wald zu kämpfen. Feuerstern bereitet seine Katzen auf die Schlacht vor, indem Sandsturm mit den Jungen trainiert, damit sie sich verteidigen können und Graustreif organisiert einen Trainingsplan für alle Krieger, Königinnen, Schüler und Älteste.

Kapitel 24

Mikusch und Rabenpfote besuchen den DonnerClan, denn Mikusch weiß aus alten Zeiten über Geißel und den BlutClan Bescheid. Die beiden erklären sich zudem bereit, in der großen Schlacht mitzukämpfen. 

Feuerstern beobachtet, wie das Training seiner Katzen vorangeht und ist zufrieden mit den Fortschritten. Danach besuchen er und Wolkenschweif Prinzessin, um sie vor der Bedrohung des BlutClans zu warnen. Sie ist zuversichtlich, dass die Waldkatzen triumphieren werden.

Kapitel 25

Weißpelz bespricht mit Feuerstern seine Sorge, dass die Clan-Katzen für ihren Wald einen zu hohen Preis zahlen müssten. Feuerstern denkt über Weißpelz Worte nach, glaubt aber, dass es richtig ist, für den Wald zu kämpfen. Nach dem Gespräch mit Weißpelz läuft Feuerstern zu den Sonnenfelsen und bitte den SternenClan, ihm zu zeigen, dass die Kriegerahnen noch über sie wachen. Er schläft in einer Höhle ein und die Kriegerahnen des DonnerClans versammeln sich um ihn in der Senke des Baumgevierts. Blaustern erklärt ihm:

Feuerstern, du verstehst das nicht. Der SternenClan regiert den Wald nicht. Der SternenClan sorgt für jede Katze im Wald[…]. Wir wachen über sie. Wir schicken Weissagungen und Träume an die Heiler. Aber der Sturm hatte nichts mit uns zu tun. Geißel und Tigerstern waten durch Ströme von Blut an die Macht, weil das in ihrer Natur liegt. Wir wachen, aber wir greifen nicht ein. Wenn wir das täten, wärst du dann noch frei? Feuerstern, du und jede Katze, ihr habt die Wahl, ob ihr dem Gesetz der Krieger folgt oder nicht. Ihr seid keine Werkzeuge des SternenClans.[…] Und jetzt wachen wir über dich. Du bist die Katze, die wir auserwählt haben, Feuerstern. Du bist das Feuer, das den Clan retten wird. Dich hat kein Krieger aus dem SternenClan hierhergeführt. Du bist aus freien Stücken gekommen, weil du den Verstand eines Kriegers hast und das Herz eine echten Clan-Katze. Dein Glaube an den SternenClan wird dir die Kraft verleihen, die du brauchst.

Kapitel 26

Feuerstern bittet Leopardenstern, sich dem WindClan und dem DonnerClan anzuschließen, wenn sie gegen den BlutClan kämpfen. Leopardenstern braucht einen Moment Bedenkzeit und beschließt dann, für den Wald zu kämpfen. Auch Schwarzfuß kündigt den SchattenClan als Unterstützung gegen den BlutClan an. Dunkelstreif hält alle anderen Clan-Katzen für verrückt, da sie sich einem Hauskätzchen angeschlossen haben. Bernsteinpfote erklärt den DonnerClan-Katzen, dass sie eine treue SchattenClan-Katze sein will, weil sie sich im DonnerClan nicht mehr wohl gefühlt hat, weil viele Clan-Katzen nur ihren Vater in ihr gesehen haben.

Kapitel 27

Am Morgen vor der Schlacht läuft Feuerstern mit einer Mischung aus Stolz, weil seine Clan-Katzen so treu, tapfer und mutig sind, und Angst, dass er einige von ihnen verlieren könnte, durchs Lager. Weißpelz lobt Feuerstern, dass er die derzeitige Krise so gut bewältigt, wie Blaustern es getan hätte und sagt, dass er stolz ist, sein Stellvertreter sein zu können. Dann machen sich die DonnerClan-Katzen auf den Weg zu ihrem womöglich letzten Gefecht.

Kapitel 28

Die vier Clans des Waldes treffen sich nach und nach am Baumgeviert. Als Geißel seine Antwort einfordert, lassen Leopardenstern und Riesenstern Feuerstern den Vortritt, um für die Waldkatzen zu sprechen. Nachdem Feuerstern ihnen angeboten hat, den Wald friedlich zu verlassen, ruft Geißel zum Angriff. Auf der Lichtung bricht Chaos aus und Feuerstern kämpft sich durch die Lichtung, um Geißel zu finden. Stattdessen greift Dunkelstreif ihn an. Graustreif kommt Feuerstern zur Hilfe und tötet Dunkelstreif im Eifer des Gefechts. Dann erkennen sie, dass Weißpelz im Sterben liegt. Weißpelz rät Feuerstern seinem Herzen zu folgen und Graustreif zu seinem Stellvertreter zu ernennen. Er führt die Zeremonie zur Ernennung von Graustreif als neuen Zweiten Anführer im Angesicht des Leichnams von Weißpelz durch, bevor sie sich wieder in den Kampf stürzen. Feuerstern entdeckt Geißel dann endlich und fordert ihn heraus, aber Geißel hat mehr Glück und schafft es, einen schweren Treffer gegenüber Feuerstern zu landen, der daraufhin zusammensackt und stirbt.

Kapitel 29

Feuerstern wacht auf und findet sich in der Senke des Baumgevierts wieder – allerdings ohne kämpfende Katzen. Stattdessen versammeln sich die SternenClan-Katzen hier, die ihm seine neun Leben gegeben haben und auch Weißpelz hat sich zu den Kriegerahnen gesellt. Blaustern deutet auf einen zarten Umriss einer flammenfarbenen Katze und erklärt ihm, dass er sein erstes Leben verloren hat. Er erkennt sich selbst in dem zarten Umriss. Blaustern spricht zu ihm:

Obwohl du nicht im Wald geboren bist, hast du das Herz einer echten Clan-Katze… mehr als Tigerstern und Dunkelstreif in ihren besten Zeiten, denn obwohl sie dich als Hauskätzchen verhöhnten, verrieten sie am Ende beide den Clan ihrer Geburt, weil sie zu ehrgeizig waren.[…] Vielleicht hat dir dein Streit mit Tigerstern die Kraft gegeben, die du brauchst. Stets hast du getan, was du für richtig hieltest, selbst wenn deine Clan-Gefährten nicht mit dir einverstanden waren. Du hast Einsamkeit und Ungewissheit ertragen, und das hat dich zu dem gemacht, der du jetzt bist… einem begabten, intelligenten Anführer mit dem Mut, seinen Clan in der finstersten Stunde anzuführen.

Dann ist für Feuerstern endlich die Zeit gekommen, in die Schlacht zurückzukehren. Die Kriegerahnen versammeln sich um ihn und geleiten ihn zurück zur Erde. Er ruft Geißel an, von Wolkenschweif abzulassen und Geißel erschrickt, da er Feuerstern für Tot erklärt hatte. Mit der Kraft der SternenClan-Krieger schafft er es, Geißel zu töten. Die BlutClan-Krieger bemerken den Tod ihres Anführers und fliehen aus dem Wald.

Kapitel 30

Nach der Schlacht sammeln sich die vier Clans wieder. Nebelfuß wird die neue Zweite Anführerin des FlussClans, Sturmpfote und Federpfote kehren ebenfalls zum FlussClan zurück. Schwarzfuß führt seinen Clan zurück in sein Territorium und will sich auf seine Reise zum Mondstein vorbereiten. Die WindClan-Katzen haben die BlutClan-Katzen bis zum Donnerweg verfolgt und kehren dann in ihr Territorium zurück und Feuerstern freut sich mit seinen Kriegern über den wahrscheinlich schönsten Sonnenaufgang, den die Clan-Katzen je gesehen haben.

Analyse

Feuerstern erhält vom SternenClan während der Anführerzeremonie seinen neuen Namen und die neun Leben eines Anführers. Jedes Leben hat dabei eine übergeordnete Bedeutung, die von einem SternenClan-Krieger verkörpert wird, zu dem er eine besondere Beziehung hatte.

Löwenherz war einer von Feuersterns ersten Mentoren, als er dem DonnerClan beigetreten war und starb ehrenhaft in einer Schlacht. Er gibt ihm den Mut, für seinen Clan zu kämpfen.

Rotschweif gibt ihm Gerechtigkeit, da er die Wahrheit über seinen Tod herausgefunden hatte.

Silberfluss spielt mit ihrem Leben auf die verbotene Beziehung zwischen ihr und Graustreif an, die Feuerstern stets gedeckt hatte, obwohl sie gegen das Gesetz der Krieger verstoßen hatte. Sie gibt ihm Treue zu allem, was er als richtig ansieht.

Sturmwind gibt dem jungen Anführer unerschöpfliche Ausdauer.

Buntgesicht gibt ihm einen Schutzinstinkt, wie ihn eine Königin für ihre Jungen hat, da sie unter anderem die Ziehmutter für seinen Neffen war.

Wieselpfote gibt ihm die Fähigkeit zu lehren. Der junge Schüler ist gestorben, als er die Hundemeute auf eigene Faust stellen wollte und konnte so nie zum Krieger werden, obwohl er mehr als bereit war.

Gelbzahn gibt ihm Mitgefühl, wie er es bei ihrem ersten Treffen im Wald empfunden hatte. Feuerstern ist eine mitfühlende Katze, die allen anderen im Wald helfen möchte. Bei der Übergabe dieses Lebens spürt Feuerstern, welche Eigenschaften Gelbzahn ausgemacht haben. Sie war klug und mutig und dem Clan, der sie aufgenommen hatte, stets loyal. Sie hatte eine scharfe Zunge, aber auch Humor und ihr Ehrgefühl war für jede Katze sichtbar.

Tüpfelblatt war Feuersterns erste Liebe und daher gibt sie ihm Liebe für alle seine Clan-Katzen und besonders für Sandsturm. Sie zeigt damit erneut, dass sie seine Liebe zu Sandsturm akzeptiert.

Zu guter letzt gibt Blaustern ihm mit seinem letzten Leben Edelmut, Sicherheit und Glaube. Sie hatte vor ihrem Tod schon deutlich gemacht, dass er die vom SternenClan auserwählte Katze ist, die den Clan retten wird und auch Tüpfelblatt hatte ihn vor seiner Ernennung zum Zweiten Anführer bestätigt, dass der SternenClan ihn ausgewählt hat. Sie bekräftigt, dass er – so wie sie selbst – ein edler, weiser und gerechter Anführer werden wird.

Zum Ende seiner Anführerzermonie gibt es eine neue Weissagung vom SternenClan, denn Tigerstern verbündet den SchattenClan mit dem FlussClan zum TigerClan und fordert die übrigen beiden Clans auf, sich anzuschließen. Er ermordet Ginsterpfote ohne jeden Skrupel, um seiner Drohung Nachdruck zu verleihen und er lässt Steinfell ermorden, um zu zeigen, dass er keine HalbClan-Katzen duldet. Dies bekräftigt, dass Tigerstern ein ehrgeiziger, skrupelloser Mörder ist, macht aber wenig Sinn, da er die vier Clans eigentlich in einem Clan verbünden will. Die HalbClan-Katzen wären künftig nicht mehr zwischen zwei Clans hin- und hergerissen und durch die Fusion der Clans würden zwangsläufig weitere Jungkatzen geboren werden, deren Eltern in zwei verschiedenen Clans aufwachsen würden.

Schlussendlich bleibt die Frage offen, ob sich Tigersterns Machtwahn auf die Prophezeiung aus “Vor dem Sturm” bezieht, nach der der SchattenClan der stärkste Clan des Waldes werden würde, dafür aber den höchsten Preis bezahlen müsse. Dafür spricht, dass Tigerstern erst den SchattenClan und dann den TigerClan anführt. Alleine durch die Fusion von SchattenClan und FlussClan entsteht ein Clan, gegen den weder DonnerClan noch der WindClan alleine ankommen. Zuvor gab es im Wald ein ungefähres Gleichgewicht zwischen den vier Clans. Durch die Fusion der zwei bzw. vier Clans und die neuen Traditionen, die Tigerstern einführt, verliert der SchattenClan jedoch seine eigenen Traditionen und sein Selbstbild. Einen höheren Preis für einen Clan kann ich mir nur schwer vorstellen. Zudem ist Tigersterns Führungsstil gewaltsam, autokratisch und autoritär. Seine Machtgier kennt keine Verbündeten, sondern nur Untergebene. Zudem sieht Tigerstern Empathie und Mitgefühl als Schwäche an und schwache Katzen leiden besonders unter Tigersterns Führung. Das Gesetz der Krieger missachtet der Tigerkater sowieso. Ich gehe daher davon aus, dass der TigerClan die Verkörperung des SchattenClans als stärkster Clan im Wald darstellt und der Verlust des Gesetzes der Krieger und der eigenen Traditionen den größtmöglichen Preis symbolisiert. Dennoch wird überdeutlich, dass der TigerClan nicht im Sinne des gesamten SternenClans ist, da Feuerstern vom SternenClan deutliche Zeichen erhält, dass es einen Kampf zwischen dem TigerClan und dem LöwenClan – dem Zusammenschluss von WindClan mit dem DonnerClan – geben wird, die sich in einer Schlacht begegnen werden.

Vor der finalen Schlacht erklärt Blaustern ihrem jungen Nachfolger, dass der SternenClan den Wald nicht regiert, sondern alle Katzen frei sind, sich dem Gesetz der Krieger zu unterwerfen – oder wie Tigerstern und Geißel ihrer mörderischen Natur zu folgen, und den Weg ihrer Machtgier mit toten Katzen zu pflastern. Sie betont, dass der SternenClan über die Katzen des Waldes wacht und lediglich mit Zeichen und Prophezeiungen in das Geschehen eingreift. Sie betont auch nochmals, dass Feuerstern seine Aufgabe als Anführer gut meistert, dennoch wird er immer wieder von Zweifeln geplagt, ob er der Herausforderung gewachsen ist. In seinem Umfeld halten ihn Weißpelz, als sein Stellvertreter, aber auch seine geliebte Sandsturm sowie sein Clan für einen äußerst fähigen Anführer. Weißpelz betont dabei, dass er nicht mit Feuerstern tauschen möchte, da Feuerstern seine Krieger in den potentiellen Tod schicken muss, um gegen den BlutClan zu kämpfen. Aber auch Riesenstern lobt Feuerstern als talentierten Anführer, der den Fußstapfen von Blaustern durchaus gewachsen ist.

Und zum krönenden Abschluss gibt es noch eine gute Neuigkeit, denn Brombeerpfote und Feuerstern sprechen sich endlich offen aus. Feuerstern fasst dadurch Vertrauen in seinen Schüler und Brombeerpfote beweist Mut und Treue zum DonnerClan, weil er das Angebot seines Vaters, sich dem TigerClan anzuschließen, ausschlägt. Der Grundstein für eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Mentor und Schüler ist damit gelegt und das ständige Misstrauen von Feuerstern gegenüber Brombeerpfote hat damit endgültig ein Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.